„Bei diesem heißen Wetter werden nicht viele zur Generalversammlung kommen“, befürchtete Maria Göcke, Vorsitzende des Fördervereins Mädchenschule St. Petronilla in Kalembe. Weit gefehlt.

Fast 50 Personen bekundeten ihr Interesse, unter ihnen Pfarrer Ravi als Vertreter von Pfarrer Backhaus, ferner vom Pfarreirat Ruth Gortheil, Vorsitzende, und Sonja Frohoff-Hülsmann. Bürgermeister Berthold Bültgerds musste wegen eines anderen Termins seine Teilnahme absagen. Er bekundete großes Interesse für das Projekt. Maria Göcke hieß sie alle herzlich willkommen. Sie gratulierte dem neuen Generalvikar im Namen des Vereins und wünschte ihm viel Erfolg in der Ausübung dieses Amtes.
Bis Ende August bleibt er als Aushilfe in Wettringen und ist für jeden, der mit ihm ein Gespräch führen möchte, erreichbar unter der Telefonnummer 92 99 144.

Zur Schule gab die Vorsitzende vorab bekannt, dass sie von etwa 180 Schülerinnen besucht wird. Sieben Lehrer und eine Raumpflegerin seien tätig und würden monatlich je 100 Euro seitens des Fördervereins erhalten. Dieser übernehme auch die Kosten für das Schulmaterial. Den Kassenbericht trug für den an der Teilnahme verhinderten Kassierer Albrecht Jungnitz Hedwig Schröder vor. Der Jahresabschluss stellte zufrieden. Die Kasse geprüft hatten Wiltrud Vaßen und Werner Bruning. Sie bestätigten eine tadellose Geschäfts- und Buchführung und beantragten die Entlastung des Kassierers und des Gesamtvorstandes, womit sich die Versammlung einstimmig einverstanden erklärte.

Wahlen

Satzungsgemäß waren Wahlen zum Vorstand durchzuführen, und zwar ging es um die Posten der Beisitzer. Bernadette Storm kandidierte aus Zeitmangel nicht wieder. In ihrem Amt einstimmig bestätigt wurden Hedwig Schröder und Albert Janning. Beide nahmen die Wahl an. Für Bernadette Storm kam als neue Beisitzerin Almuth Bauersachs in den Vorstand. Sie wurde in Abwesenheit einstimmig gewählt und hatte zuvor ihre Bereitschaft zur Übernahme des Amtes erklärt. Anstelle des ausscheidenden Kassenprüfers Werner Bruning wird das in den nächsten zwei Jahren Johannes Schröder übernehmen.

Finanzen

Die finanziellen Mittel des Fördervereins ergeben sich aus den Jahresbeiträgen der Mitglieder, deren Zahl sich momentan auf 129 beläuft. Der Jahresbeitrag beträgt 24 Euro. Zusätzlich gehen Spenden ein, teilweise in beachtlicher Höhe, auch von auswärtigen Spendern. Verschiedene Aktionen im abzuschließenden Geschäftsjahr erbrachten Erlöse.

Bild
Die Biomolkerei Söbbeke hat im letzten Jahr über 16.000 Euro an die Schule gespendet. (Nachzulesen hier: https://kalembe.de/2018/01/25/soebbeke2018/)

Tätigkeitsbericht der Vorsitzenden

Die Vorsitzende berichtete, dass nach der Mitgliederversammlung in 2017 in einer weiteren Versammlung Pierre Kalenga, Vorstandsmitglied der Schule in Kalembe, einen Vortrag zur Situation der Schule gehalten habe, an dem viele Interessierte teilgenommen hätten. Im Oktober 2017 sei auf dem Erntedankfest ein Gemälde der Pfarrkirche St. Petronilla versteigert worden. Es sei von der Ersteigerin Bürgermeister Berthold Bültgerds für das Rathaus überreicht worden. Im November habe man zum „Kino für Frauen“ eingeladen. Es sei ein Erfolg gewesen. Teilgenommen habe man am Bücherbasar der Kolpingfamilie. Helfen werde der Förderverein wieder beim nächsten Bücherbasar. Aufgrund der Aktion „Scheren für die jungen Frauen an der Schule in Kalembe“ habe man 60 Schneiderscheren durch die Fa. Jumbo Transfer auf den Weg in den Kongo gebracht. Ebenso seien Gelder für fünf Nähmaschinen mit Tretpedal zur Verfügung gestellt worden. Pierre und Désiré hätten 100 Einkaufstaschen mitgebracht, die die Mädchen der Schule gefertigt hätten An drei Aktionsnachmittagen im Heimathaus habe man sie in Übereinstimmung mit dem Verkehrsverein verkaufen dürfen zum Stückpreis von 10 Euro. Eine besondere Freude war es der Vorsitzenden, berichten zu können, dass der Förderverein nunmehr mit einer Homepage im Internet vertreten sei. Man könne sich dort über dessen Aktivitäten informieren. Ein besonderer Dank gelte der Tochter von Hedwig Schröder und deren Mann (Maria und Björn Reimer), die die Seite kostenlos eingerichtet hätten und auch kostenlos pflegen würden. Zu finden sei der Verein unter www.kalembe.de Am Gymnasium in Harsewinkel habe sich der Förderverein vorgestellt und eine Spende in Empfang nehmen können. Gelder erhalte der Förderverein des Weiteren von einigen Gerichten, die Straftäter anweisen würden, Bußgelder an den Förderverein zu zahlen. Für die Zukunft sei der Bau einer Mauer rings um das Schulzentrum geplant. Sie werde wie die Schule in Eigenleistung errichtet. Die Dorfbewohner würden die Steine aus dem Material von Termitenbauten selber herstellen. Geld für den Beton gebe der Förderverein. Vom Finanzamt Steinfurt habe der Förderverein für 2015 und 2016 den Freistellungsbescheid erhalten. Die Verwendung der Einnahmen kontrolliere das Finanzamt sehr streng.

Bericht Désiré

Dèsiré berichtete über den Sachstand der Mädchenschule St.Petronilla in Kalembe. Drei Schulgebäude mit jeweils zwei Klassenräumen seien fertiggestellt und dort würde unterrichtet. Fertig seien auch das Verwaltungsgebäude und die Toiletten. In Angriff genommen worden sei nunmehr das Gebäude, in dem die Küche und der Speiseraum eingerichtet werden sollen. Die Kosten habe die Pfarrgemeinde St. Petronilla Wettringen übernommen.

Dringend notwendig sei die Versorgung der Schülerinnen mit trinkbarem Wasser. Der Bau des von der Firma Söbbeke gespendeten Brunnen habe sich leider sehr verzögert. Die Regenzeit sei in diesem Jahr stark ausgefallen und habe die Bohrungen verhindert. Vor einigen Wochen habe der Transportwagen mit dem Brunnenmaterial in einem sehr unwegsamen und einsamen Bereich eine Panne erlitten. Die Behebung habe Zeit gefordert. Jetzt aber sei mit den Bohrungen begonnen worden und er hoffe, dass er in dieser Woche schon Wasser liefere.

Bild
Beginn der Bohrungen

Der Erfolg hinsichtlich der Bildung der Schüler sei sehr erfreulich Alle hätten in diesem Jahr den Abschluss erreicht. Deswegen habe es eine schöne Abschlussfeier gegeben. Die Eltern hätten für ein gemeinsames Essen die Materialen mitgebracht. Er und Pierre hätten für Fanta gesorgt.

Bild
Einmal im Jahr Fanta: Riesenfreude bei den Schülerinnen.

In einer anschließenden Diskussionsrunde gab Désiré Antworten auf viele Fragen. Bezüglich der Frage, wie es mit der Wartung der Pumpe aussehe, erwiderte er, das sei geregelt.

Wer den Förderverein in seiner Arbeit unterstützen möchte, kann das durch Überweisung einer Spende. Spendenkonto Iban:DE 06 4035 1060 0073 7365 30 bei der Kreissparkasse Wettringen.