Erfolgreiches Jahr für die Mädchenschule in Kalembe / Kongo

Zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung lädt der Förderverein „Mädchenschule in Kalembe“ am Mittwoch, dem 8.1. um 18 Uhr in das Jugend- u. Erwachsenenzentrum der Kath. Kirchengemeinde ein. Nach einem aktuellen Bericht über die Schule in Kalembe steht eine Änderung der Satzung auf der Tagesordnung. Alle Mitglieder, aber auch interessierte Gäste, sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Niemand hatte bei der Gründung des Fördervereins am 22.10.2015 damit gerechnet, dass inzwischen vier von insgesamt sechs geplanten Gebäuden (Entwurf Hedwig Schröder) in Kalembe, der Heimat von Pfarrer Désiré, erstellt werden konnten. In den drei zuerst entstandenen Gebäuden sind jeweils zwei Klassen mit jeweils ca. 50 Kindern untergebracht. In den nächsten Wochen wird das 4. Gebäude (Speiseraum + Küche) in Betrieb gehen.

Aktuell besuchen ca. 350 Kinder, vorwiegend Mädchen, die Schule, um durch Bildung bessere Chancen für ein eigenverantwortliches Leben zu bekommen. Die Kinder kommen aus einem Umkreis von 2-3 km jeden Tag zu Fuß zur Schule, viele ohne vorher zu Hause ein Frühstück bekommen zu haben. In dem nun neu erstellten Gebäude soll jedes Kind wenigstens eine Mahlzeit am Tag erhalten. Acht Lehrerinnen und Lehrer und ein Schulleiter sind für die pädagogische Arbeit in der Schule zuständig. Dazu gibt es weitere Helfer/innen, die sich um Reinigung der Gebäude und um den Schulgarten kümmern.

Alle Ziegelsteine für die Gebäude wurden in Handarbeit von den Dorfbewohnern mühsam selbst geformt und gebrannt. Viele bringen sich aktiv bei den Bauarbeiten ein. „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist ein wichtiger Grundsatz für dieses beispielhafte Projekt, für das sich der Vorstand des Fördervereins mit aktuell 160 Mitgliedern einsetzt. Von Anfang an wurde das Schulprojekt von der Kath. Pfarrgemeinde unterstützt, zunächst von Pfarrer Backhaus und nun von Pfarrer Schmedes. Noch in diesem Jahr soll mit dem Bau des fünften Gebäudes begonnen werden: eine Aula, die als Mehrzweckraum genutzt werden soll und eine kleine Bibliothek zur Leseförderung. Mit Unterstützung kompetenter Studenten der Universität in Lumumbaschi sollen dort möglichst im nächsten Jahr auch die ersten Computer installiert werden, damit die jungen Menschen auf die digitale Welt vorbereitet werden.

Der Förderverein gewährleistet mit seinen Spenden, dass die Lehrer und das Schulpersonal bezahlt und notwendige Schulmaterialien angeschafft werden können. Dazu sind pro Jahr ca. 20.000 € erforderlich. Im vergangenen Jahr konnte dieser Betrag aus Wettringen nach Kalembe überwiesen werden. Zusätzlich wurde auch die Einrichtung der Küche und des Speiseraums finanziell unterstützt. Engelbert Rauen, Vorsitzender des Fördervereins, dankt allen Mitgliedern und Spendern, die den Unterhalt und Ausbau der Schule finanziell fördern. Wer noch nicht im Förderverein ist und für das erfolgreiche Projekt spenden möchte, kann sich gerne bei den Vorstandsmitgliedern melden oder auch durch eine Überweisung die Schule im Kongo unterstützen: Konto bei der Kreisparkasse DE06 4035 1060 0073 7365 30.